Veganismus und Tierrechte

Unser täglich Fleisch!

Ein Leben ohne Fleisch ist für die meisten Menschen kaum vorstellbar. 2012 lag der durchschnittliche Fleischkonsum in Deutschland pro Kopf bei rund 60 Kilo jährlich. Eine enorme Summe, vor allem, wenn man bedenkt, dass pro Kilo des beliebten Schweinefleisches etwa 10.000 Liter Wasser und für Rindfleisch sogar 15.000 Liter Wasser benötigt werden. Gleichzeitig haben weltweit 1.1 Milliarden Menschen kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung.

Erde, Feuer, Wasser Luft!

Im großen Stil werden weltweit kostbare Waldflächen gerodet. Nicht selten geschieht dies durch die sogenannte Brandrodung. Regenwälder haben oft den Nachteil, dass nur die oberste Schicht des Bodens aus Humus besteht, also reich an Nährstoffen ist. Deshalb wachsen die Bäume beispielsweise immer mit flachen, aber breiten Wurzeln nah an der Oberfläche. Die Brandrodung schafft durch die Asche eine zweite dünne Schicht. So lässt sich der Boden für kurze Zeit agrarisch besser nutzen. Da die Nährschicht jedoch so gering ist, es in Regenwaldgebieten allerdings stark regnet, tritt schnell Bodenerosion ein und die für das Pflanzenwachstum so wichtigen Nährstoffe werden, samt Humusschicht weggespült.

Dies bedeutet, dass nicht nur der Boden unbrauchbar gemacht, sondern auch der kostbare Regenwald, Heimat zahlreicher, seltener Tiere und Lunge der Erde systematisch für den Hunger auf Fleisch vernichtet werden.

Ein Drittel der agrarischen Nutzfläche ist dabei für die Produktion von Futtermitteln reserviert. Auf einen Kilo Fleisch kommen etwa 16 Kilo Getreide. Auch hier werden nochmal literweise Wasser verschwendet.

In trockenen Regionen, wo sich zwar kostensparend produzieren, jedoch eine hohe Bewässerungsrate nicht vermeiden lässt, leidet die Umwelt unter den extremen Bedingungen.

Anstatt der sparsamen Tröpfchenbewässerung werden häufig konventionelle, billigere Bewässerungsmethoden genutzt, die Tonnen von Wasser aus nahegelegenen Flüssen und Seen pumpen.

Da der Großteil verdunstet ist der Verbrauch enorm und lässt das nahegelegene, häufig regional vorkommende Wasserreservoir rasch austrocknen. Die Folge: Dörfer, die von den Wasserquellen abhängig sind, müssen leiden oder gar umsiedeln. Die Tiere verenden an den Folgen der Dehydrierung.

Nicht nur der Boden leidet unter der Fleischindustrie.

Durch die Massentierhaltung wird ein hoher Ausstoß an Methan produziert, der direkt in die Luft steigt und mit zur Weitung des Ozonlochs beiträgt.

Nitrifizierende Bakterien vermehren sich rasch und mit dem entstehenden Ammoniak machen sie wertvolles Grundwasser ungenießbar.

Krabben, die in Büsum gefangen werden, werden in Marokko gepult?

Was zunächst absurd klingt, ist in Wirklichkeit Tatsache! Krabben, die in der Nordsee beispielsweise zwischen Büsum und Helgoland gefangen werden, kommen mit einem Schiff zunächst nach Marokko, um dort gepult zu werden. Anschließend kann man sie in jedem Supermarkt in Deutschland als Büsumer Krabben kaufen. Wer das ganze selbst beobachten möchte, kann eine Fahrt nach Helgoland von Büsum aus buchen und das Spektakel hautnah miterleben.

Ethische Grundrechte für Tiere?

8,68 Millionen Personen haben 2014 in Deutschland mindestens eine Katze. Keiner davon würde sie Essen.

Viele sind der Meinung ihr Haustier habe eine Seele und würde sogar verstehen was das Herrchen sagt.

Warum denken wir also anders von Rindern, Schweinen und Lämmern?

Die Gier der Menschen nach Fleisch steigt von Jahr zu Jahr an und erreicht Raten, die nicht mehr lange zu halten sind. Diese enormen Massen an Tieren können längst nicht mehr alle draußen auf Weiden gehalten werden, wie die Slogans der Fleischproduzenten fälschlich suggerieren. Viel lieber sollen die Allesfresser mal ihre Gewichtsprobleme in den Griff bekommen, meinetwegen können sie dafür auch die überteuerten Fatburner nutzen.

Tiere müssen gezüchtet, eingestallt, gemästet und geschlachtet werden. Das erfordert Zeit und vor allem Platz. Um den teuren Platz einzusparen, werden die meisten Tiere in der konventionellen Massentierhaltung untergebracht. Die wenigsten Tiere haben dabei Raum genug, um sich auch nur um die eigene Achse wenden zu können. Viele davon werden unwürdig gequält und verenden noch bei der Aufzucht. Bilder, wie die von Peta zeigen die grausame Wahrheit der Massentierquälerei. Unwürdige Verhältnisse schockieren dann den Fleischesser, lassen ihn am morgen von der Salami zur Marmelade wechseln und abends doch wieder zum Steak wandern.

Warum? Weil das Steak keine Augen mehr hat. Keine Seele mehr hat.

Der Mensch muss aufwachen und erkennen:

Er isst der Dritten Welt das Wasser, den Tieren die Würde und dem Klima und dem Rest der Menschheit den Sauerstoff weg. Aber muss das wirklich sein?

Nein!

Vegan zu leben bedeutet der Verzicht auf tierische Produkte. Dazu zählen Fleisch, Fisch, Eier, Milch und Milcherzeugnisse, wie Butter, Sahne, etc. Honig, aber auch Leder.

2009 hat die Amerikanische Gesellschaft für Ernährung (ADA, American Dietetic Association) ein Positionspapier über den Veganismus und Vegetarismus publiziert. Aufgrund der bekannten Verbindungen zur Tierindustrie ist dies sehr bemerkenswert. Die ADA kommt zu dem Schluss, dass auch die vegane Lebenseinstellung, sofern gut geplant, gesünder ist als die herkömmliche Lebensweise mit dem übermäßigen Fleisckonsum. Sie hilft nachweislich chronischen Krankheiten, wie Krebs, Diabetis und Herz-, sowie Arterienleiden vorzubeugen und zu therapieren.

Professor Dr. T. Colin Campbell, Autor der Ernährungsstudie „The China Study“ erklärt die Vorteile des Vegetarismus:

„Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die Mehrheit von vielleicht 80 bis 90 % der Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebserkrankungen und anderen degenerativen Erkrankungen durch eine rein pflanzliche Ernährung bis ins sehr hohe Alter verhindert werden können“

Der gefürchtete Vitamin B12 Mangel, der nachweislich auch Fleischesser betreffen kann, kann durch einzunehmende Supplemente, sowie eine gesunde Planung der Ernährung hinreichend umgangen werden.

Alles in Allem ist der Vegetarismus unumgänglich, da der Konsum mit momentanen Ausmaßen nicht mehr lange zu halten ist. Der Veganer trägt aktiv dazu bei der nachfolgenden Generation eine lebenswerte Umwelt zu erhalten, Regenwälder, das Klima und das Wasser zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.